LOGO FG Gesundheitspsychologie

dgps logo1

Autoren: W. Puls, U. Wiegard, N. Tauscher & H. Wienold; Institut für Soziologie,Universität Münster

Schwerpunkt: Stressbewältigung am Arbeitsplatz Zielgruppe: Personen in gratifikationskritischer Situation mit problematischen Formen der Stressbewältigung durch Substanzmittelkonsum (mehr als 40 g Alkohol pro Tag); keine aktuelle Abhängigkeitsproblematik (Ausnahme: Nikotinabhängigkeit)

 

Ziele: Bewältigung von Stressoren durch verbessertes Coping auf der personalen und interpersonalen Ebene; Reduzierung des stressbedingten Alkoholkonsums Inhalte: Bewältigung von Problemen im beruflichen Alltag, insbesondere 1. Reduzierung von übersteigerten Kontrollambitionen 2. Reduzierung von Ärger als Folge beruflicher Belastungen 3. Problematisierung des Alkoholkonsums als Mittel der Stressreduzierung 4. Einführung und Vertiefung in die PMR Methodik/ Didaktik: kognitive Verhaltensmodifikation, Kompetenztraining, progressive Muskelentspannung

Durchführung: Gruppentraining für 8 - 10 Personen mit 12 Sitzungen a 1 1/2 Std. Trainer: Diplom-PsychologInnen mit Trainerschulung

Evaluationsmethode: Durchführung durch die u. g. Institution Design quasi-experimentelle Kontrollgruppenstudie Stichprobe n = 112 Follow-Up k. A.

Evaluationsergebnisse: hohe Akzeptanz des Trainings bei der Zielgruppe (Ausnahme: Sitzungen zum Thema Sucht) Reduzierung der Kontrollambitionen Reduzierung des Alkoholkonsums keine Veränderung in anderen Bereichen der Stressverarbeitung Verbreitung: k. A.

Einsatzbereiche: Betriebe

Literatur: Wiegard, U., Tauscher, N., Inhester, M.-L., Puls , W. & Wienold, H. (2000a). "Gelassen bei der Arbeit". Ein Trainingskurs zur Bewältigung von Stress am Arbeitsplatz. Nr. 1, Aktuelle Beiträge zur Soziologie, Institut für Soziologie, Westfälische Wilhelms-Universität (ISSN 0939-284X). Im PDF-Format zugänglich unter http://edok01.tib.uni-hannover.de/edoks/e01fb02/346519276.pdf. Puls, W., Inhester, M.-L & Wienold (2001). Entwicklung und Testung eines Stressbewältigungstrainings zur Reduktion des Alkoholkonsums. In Deutsche Hauptstelle gegen die Suchtgefahren (Hrsg.),.Sucht und Arbeit - Prävention und Therapie substanzbezogener Störungen in der Arbeitswelt. (S. 73 - 88). Freiburg: Lambertus-Verlag. Puls, W., Inhester, M.-L. & Wienold, H. (2002) Stressbewältigungstrainings als Komponente betrieblicher Suchtprävention. Sucht, 4, 271-283.

Kontakt: Forschungsstelle Arbeit und Gesundheit, Institut für Soziologie Westfälische Wilhelms-Universität Münster Scharnhorststr. 121 48151 Münster Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!