LOGO FG Gesundheitspsychologie

dgps logo1

Autor: Y. Hänggi; Departement für Psychologie, Universität Fribourg (CH)

Schwerpunkte: Erziehungskompetenz Kommunikations- und Problemlösekompetenz

Zielgruppe: Eltern und Erzieher, die ihre Kompetenzen im Umgang mit persönlichem Stress und Stress in der Erziehung verbessern wollen.

 

Ziele: Die Teilnehmer/innen lernen besser mit Stress und Erziehungsaufgaben umzugehen und wie sie ihre Kommunikations- und Problemlösefertigkeiten optimieren können. Langfristig sollte das Elterntraining das individuelle und familiäre Wohlbefinden steigern.

Inhalte: Es werden vier Module zeitgesteuert aufgeschaltet. Die Module behandeln die Themen individuelle Stressbewältigung, familiäres Stressmanagement, Kommunikation/ Empathie und faires Problemlösen. Die Teilnehmer und Teilnehmerinnen haben die Gelegenheit sich im Chat oder im Forum mit individuellen Anliegen auszutauschen. Eine Online-Beratung zu Stress- und Erziehungsfragen ergänzt das Angebot. Methodik/ Didaktik: Das Elterntraining findet via Internet in Form eines Online-Seminars statt. Pro Modul wird in drei bis vier Webseiten spezifisches Wissen vermittelt. Zum Einüben des Gelernten werden online und offline Übungen vorgeschlagen.

Durchführung: Im Gruppensetting werden die vier Module im Rhythmus von 10 Tagen aufgeschaltet. Das Elterntraining dauert somit rund sechs Wochen. Eine Gruppengrösse ab 15 Personen ist ideal. Im Einzelsetting kann die zeitliche Gestaltung des Trainings frei gewählt werden.

Trainer: Die Voraussetzungen an den Trainingsleiter sind: a) fundiertes Wissen in denBereichen Stress, Stressbewältigung und Erziehung, b) Beratungskompetenz und c) Kenntnisse über die Internettechnologie.

Evaluationsmethode: Durchführung durch Yves Hänggi, Lehrstuhl für Klinische Psychologie der Universität Fribourg (Schweiz). Design randomisiertes Kontrollgruppendesign Stichprobe N=198 (kurzfristige Effekte); N=142 (Follow-up) Follow-Up 6 Monate

Evaluationsergebnisse: Kurzfristig kam es zu einer gesteigerten Selbstwirksamkeitserwartung vor allem im Bereich der individuellen Stressbewältigung (z.B. aktive Erholung). Langfristig sind die positiven Effekte im Bereich der individuellen Stressbewältigung etwas zurückgegangen, die konstruktive Stressbewältigung innerhalb der Familie hat jedoch zugenommen. Somit vermochte das Online-Elterntraining wünschenswerte Prozesse innerhalb der Familie in Gang zu setzen.

Verbreitung: Das Programm wird durch den Lehrstuhl für Klinische Psychologie der Universität Fribourg angeboten.

Einsatzbereiche: Erstens im Sinne primärer Prävention zur Reduktion von Familienstress und zur Stärkung elterlicher Kompetenzen; zweitens als Ergänzung zu anderen Eltern bezogenen Angeboten (z.B. einer face-to-face Erziehungsberatung).

Literatur: Hänggi, Y. (im Druck). Kann web-basierte Stressprävention erfolgreich sein? Erfahrungen mit dem Online-Elterntraining gegen Familienstress. Zeitschrift für Klinische Psychologie. Hänggi, Y. & Perrez, M. (2005). Primäre Prävention mit neuen Medien - Angebote für Eltern. Zeitschrift für Erziehung und Unterricht, 52, 153-167. Hänggi, Y. & Perrez, M. (2003). Das Online-Elterntraining zur Bewältigung von Familienstress. [online Projekt] verfügbar unter: http://www.online-elterntraining.com.

Kontakt: Online-Elterntraining c/o Yves Hänggi Departement für Psychologie Universität Fribourg Rue de Faucigny 2 CH-1701 Fribourg Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! www.elterntraining.ch