LOGO FG Gesundheitspsychologie

dgps logo1

Autor: M. Stück; Institut für Psychologie II der Universität Leipzig

Schwerpunkt: Stressbewältigung

Zielgruppe: Lehrer, Helferberufe (adaptierbar auf andere Berufsgruppen)

 

Ziele: individuelle Stressdiagnostik Vermittlung kurz-langfristiger Stressbewältigungstechniken berufsspezifische Stressbewältigung Verbesserung der Emotionsregulation Zielbildung Selbstregulation mit Hilfe von AT und Yoga

Inhalte: Im ersten Teil (Psychoedukativer Teil) werden in verbal-reflexiver und direktiver Form den Teilnehmern stressrelevante Bewältigungskompetenzen vermittelt (u.a. Stressdiagnostik, kurz- und langfristige Stressreduktionstechniken, Emotionsregulation, Zielbildung). Im zweiten Teil (Selbstregulativer Teil/Yogateil) werden Yoga, Meditation und Autogenes Training zur Verbesserung der Entspannungsfähigkeit geübt.

Methodik/Didaktik: Durch verbale Reflexionen, Übungen zu verhaltenstherapeutischen Techniken der Stressreduktion und stressrelevante Informationen werden v.a. internal und external coping orientierte Fertigkeiten trainiert. Ausserdem werden selbsterfahrungsorientierte und selbstregulative Yoga- und Meditationsübungen in jeder Sitzung durchgeführt. Transferaufgaben, Zielvorgaben und das Refreshing-Seminar sichern den Praxistransfer des Trainings.

Durchführung: 10-Wochen-Kurs (je eine Sitzung à 2Stunden/Woche) in Gruppen bis max. 20 Personen, Refreshing-Seminar (6 Monate nach Beendigung der Intervention

Trainer: Diplom-Psychologen, Mediziner, Sozial-Pädagogen mit Trainerschulung durch u.g. Institution. Bisher ca 60 ausgebildete Trainer

Evaluationsmethode: Durchführung Institut für Psychologie II, Universität Leipzig Design Quasi-experimentelles Kontrollgruppendesign Stichprobe n = 70 Follow-Up 6 Monate

Evaluationsergebnisse: Es konnten unmittelbare psychologische (u.a. Wohlbefinden, Entspannungsfähigkeit), physiologische (Hautwiderstand, Puls) und immunologische (Immunglobulin A) Sitzungswirkungen infolge von StraimY-L festgestellt werden. In der Effektevaluation ergaben sich kurz- und langfristige qualitative und quantitative stressreduzierende Wirkungen u.a. in gesundheits- und persönlichkeitspsychologischen Variablen (u.a. verbesserte arbeitsbezogene Verhaltensmuster, Selbstwirksamkeit, Emotionsregulation). Verbreitung: k. A.

Einsatzbereiche: Schulen, Gesundheitswesen, Sozialpädagogik, ABO-Bereich

Literatur: Stück, M. (2003). Integrative Belastungsbewältigung in der Schule. Das IBiS-Konzept. Prävention. Zeitschrift für Gesundheitsförderung. 26, 115-118. Stück, M. (2004). Stress management in Schools: an empirical investigation of a stress management system. Social Work Practitioner-Researcher, 16(2), 216-230. Stück, M., Rigotti, T., Mohr, G. (2004): Untersuchung der Wirksamkeit eines Belastungsbewältigungstrainings für den Lehrerberuf. Psychologie in Erziehung und Unterricht, 51, 236-245.

Kontakt: Dr. M. Stück Institut für Psychologie II der Universität Leipzig Seeburgstr. 14-20 04108 Leipzig Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!