LOGO FG Gesundheitspsychologie

DGPsLogo web

Autor: M. Stück; Institut für Psychologie II der Universität Leipzig

Schwerpunkt: Stressbewältigung

Zielgruppe: Lehrer, Helferberufe (adaptierbar auf andere Berufsgruppen)

 

Ziele: individuelle Stressdiagnostik Vermittlung kurz-langfristiger Stressbewältigungstechniken berufsspezifische Stressbewältigung Verbesserung der Emotionsregulation Zielbildung Selbstregulation mit Hilfe von AT und Yoga

Inhalte: Im ersten Teil (Psychoedukativer Teil) werden in verbal-reflexiver und direktiver Form den Teilnehmern stressrelevante Bewältigungskompetenzen vermittelt (u.a. Stressdiagnostik, kurz- und langfristige Stressreduktionstechniken, Emotionsregulation, Zielbildung). Im zweiten Teil (Selbstregulativer Teil/Yogateil) werden Yoga, Meditation und Autogenes Training zur Verbesserung der Entspannungsfähigkeit geübt.

Methodik/Didaktik: Durch verbale Reflexionen, Übungen zu verhaltenstherapeutischen Techniken der Stressreduktion und stressrelevante Informationen werden v.a. internal und external coping orientierte Fertigkeiten trainiert. Ausserdem werden selbsterfahrungsorientierte und selbstregulative Yoga- und Meditationsübungen in jeder Sitzung durchgeführt. Transferaufgaben, Zielvorgaben und das Refreshing-Seminar sichern den Praxistransfer des Trainings.

Durchführung: 10-Wochen-Kurs (je eine Sitzung à 2Stunden/Woche) in Gruppen bis max. 20 Personen, Refreshing-Seminar (6 Monate nach Beendigung der Intervention

Trainer: Diplom-Psychologen, Mediziner, Sozial-Pädagogen mit Trainerschulung durch u.g. Institution. Bisher ca 60 ausgebildete Trainer

Evaluationsmethode: Durchführung Institut für Psychologie II, Universität Leipzig Design Quasi-experimentelles Kontrollgruppendesign Stichprobe n = 70 Follow-Up 6 Monate

Evaluationsergebnisse: Es konnten unmittelbare psychologische (u.a. Wohlbefinden, Entspannungsfähigkeit), physiologische (Hautwiderstand, Puls) und immunologische (Immunglobulin A) Sitzungswirkungen infolge von StraimY-L festgestellt werden. In der Effektevaluation ergaben sich kurz- und langfristige qualitative und quantitative stressreduzierende Wirkungen u.a. in gesundheits- und persönlichkeitspsychologischen Variablen (u.a. verbesserte arbeitsbezogene Verhaltensmuster, Selbstwirksamkeit, Emotionsregulation). Verbreitung: k. A.

Einsatzbereiche: Schulen, Gesundheitswesen, Sozialpädagogik, ABO-Bereich

Literatur: Stück, M. (2003). Integrative Belastungsbewältigung in der Schule. Das IBiS-Konzept. Prävention. Zeitschrift für Gesundheitsförderung. 26, 115-118. Stück, M. (2004). Stress management in Schools: an empirical investigation of a stress management system. Social Work Practitioner-Researcher, 16(2), 216-230. Stück, M., Rigotti, T., Mohr, G. (2004): Untersuchung der Wirksamkeit eines Belastungsbewältigungstrainings für den Lehrerberuf. Psychologie in Erziehung und Unterricht, 51, 236-245.

Kontakt: Dr. M. Stück Institut für Psychologie II der Universität Leipzig Seeburgstr. 14-20 04108 Leipzig Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok