LOGO FG Gesundheitspsychologie

DGPsLogo web

Autoren: J. Klein-Heßling, Lehrstuhl für Päd. Psychologie und Gesundheitspsychologie, Humboldt-Universität Berlin, A. Lohaus, Fachbereich Psychologie der Philipps-Universität Marburg

Schwerpunkt: Stressbewältigung

 

Zielgruppe: Kinder im Grundschulalter, trainingsbegleitend: Eltern

Ziele: Stressbewältigung Inhalte: Wahrnehmungsschulung für Stresssymptome und potentielle Stresssituationen. Kennenlernen eines kindgerechten Stressmodells. Erproben und Bewerten unterschiedlicher emotionsregulierender und problemorientierter Stressbewältigungsstrategien (wie Entspannen, soziale Unterstützung suchen, Problemlösen). Erarbeitung von Maßnahmen zur Entlastung und Unterstützung der Kinder an Elternabenden.

Methodik/ Didaktik: Mit einer Vielzahl von Methoden, wie Problemanalysen, verhaltensbezogenen Hausaufgaben, Rollenspielen, Fallbeispielen, Comics, Entspannungs- und Auflockerungsübungen soll der Komplexität der Stressverursachung und Stressbewältigung Rechnung getragen werden. Durchführung: 8 x 90 Minuten für Gruppen von ca. 10 Kindern, begleitend Elternabende am Beginn und am Ende des Trainingsprogrammes

Trainer: Diplom in Psychologie; Erfahrungen im Umgang mit Kindergruppen; Qualifikationen in der Anleitung von Entspannungsverfahren und Durchführung von Rollenspielen mit Kindern, die auch in Kursleiterschulungen (auf Anfrage) erworben werden können.

Evaluationsmethode: Durchführung (1) im Rahmen einer Diplomarbeit am Fachbereich Psychologie der Universität Münster, (2) im Auftrag der Techniker Krankenkasse, durchgeführt von den Trainingsautoren Design In Studie1 (Vorstudie) Vergleich der Effekte eines Stressbewältigungstrainings auf das Wissen über Stress sowie das Stresserleben und Stressbewältigungsverhalten der Schülerinnen und Schüler. Als Erhebungsinstrumente wurden Fragebögen für die Schüler eingesetzt. In Studie 2 wurden verschiedene Stressbewältigungstrainings (mit Schwerpunkten auf unterschiedlichen Formen der Stressbewältigung) eingesetzt, ihre Wirkungen wurden mit einer Wartekontrollgruppe verglichen. Evaluationsinstrumente waren hier Fragebögen für Kinder und Eltern (Prä- und Posttest), sowie Beobachtungsprotokolle der Kursleiterinnen und Kursleiter. Stichprobe Studie1: 84 Viertklässler, zwei Experimentalklassen und zwei Kontrollklassen; Studie2: 163 Kinder im Alter von 8-12 als Teilnehmer von Stressbewältigungstrainings im Rahmen eines Modellprojekts zur Gesundheitsförderung (Techniker Krankenkasse) Follow-up 6 Monate

Evaluationsergebnisse: Die Kinder lernen, Stresssymptome und potentielle Stresssituationen wahrzunehmen und kennen nach einer Maßnahme deutlich mehr Stressbewältigungsstrategien. Potentielle Stresssituationen werden nach dem Trainings als weniger belastend eingeschätzt. Dies zeigt sich in den Selbsteinschätzungen der Kinder und in den Fremdeinschätzungen durch die Eltern. Eine Schwerpunktsetzung auf das Vermitteln von Problemlösefertigkeiten hat dabei die deutlichsten Effekte, eine Schwerpunktsetzung auf die Vermittlung von Entspannungstechniken die geringsten Wirkungen.

Verbreitung: k. A.

Einsatzbereiche: Schulpsychologische Beratungsstellen, Kinderärzte, Rehabilitationsmaßnahmen für chronisch kranke Kinder

Literatur: Klein-Heßling, J. & Lohaus, A. (2000). Streßpräventionstraining für Kinder im Grundschulalter (2. erweiterte und aktualisierte Auflage des Trainingsmanuals zu 'Bleib locker'). Göttingen: Hogrefe. Lohaus, A., Beyer, A. & Klein-Heßling, J. (2004). Stresserleben und Stresssymptomatik bei Kindern und Jugendlichen. Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie, 36, 38-46. Lohaus, A., Klein-Heßling, J. & Shebar, S. (1997). Stress management for elementary school children: A comparative evaluation of different approaches. European Review of Applied Psychology, 47, 157-161.

Kontakt: Dr. Johannes Klein-Heßling, Humboldt-Universität zu Berlin Lehrstuhl für Pädagogische Psychologie und Gesundheitspsychologie
Unter den Linden 6
10099 Berlin
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
http://psilab.educat.hu-berlin.de/mitarbeiter/kleinhessling.html


Prof. Dr. Arnold Lohaus
Fachbereich Psychologie der Philipps-Universität Marburg
Arbeitsgruppe Pädagogische Psychologie und Entwicklungspsychologie
Gutenbergstraße 18
35032 Marburg
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
http://staff-www.uni-marburg.de/~lohausa

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok